{joycreation}

Scroll to Info & Navigation

Tag Results

1 post tagged prints

Featured Artists: Studio Lilesadi

Owners: Dinah and Sarah Smutny

Location: Rotterdam, The Netherlands

Website: http://www.lilesadi.com

Etsy: http://www.etsy.com/shop/StudioLilesadi

Other: Photowall (wallpaper producer)

I’m so very excited to welcome Studio Lilesadi today! Founded by German Textile and Surface Designer Dinah Smutny, and her twin sister Sarah Smutny in 2011, Studio Lilesadi strives to bring “pureness and poesy into chaotic everyday life” by merging natural elements with graphical contrasts. Lilesadi is located in Rotterdam, The Netherlands, and is known for its amazing wallpaper designs, cushions and other accessories. It is such an honor to have them here!

Make sure to enter our giveaway for a chance to win one of Lilesadi’s beautiful prints! You’ll find instructions on how to enter at the end of this post! Enjoy this interview with Dinah and Sarah Smutny!

Note: this interview is published in German (original Interview) and English (translated version). I’ve placed the photography in a way, so it highlights where the English version begins and ends. I hope this helps :) 

Can you tell us a little bit about yourselves and your artistic backgrounds? 

Dinah:

As twins, Sarah and I share the same kind of passion for design, as well as for all things related to poetry and graphics. We pretty much like the same things in all areas, really! However, we’ve made it a rule not to go shopping together anymore, because our wardrobes would inevitably look identical. Strangely enough, we don’t tend to fight over men.  

Another thing we have in common is the “globetrotter gene”. After graduating from High School, we both went to Italy. I studied textile design in Florence, and Sarah went to Bolzano to study International Tourism Management.  Then, after graduating from college, we continued to work in different cities – Sarah in Santiago de Chile and Rotterdam, and I worked for various studios in Hamburg and Vienna.

Yet, it was a dream of ours to live in the same city again some day. We never thought we’d be working together, too ;) We’re really well attuned to one another and make a great team. Sarah pulls me out of moments of “artist crisis” and I offer Sarah perspective, when she gets lost in too many projects at once.

As twins we’re often asked, whether it’s hard to work together, but all we can say is: “It’s fun!” If we do argue over something, it usually doesn’t last long and you’ll find us drinking coffee and coming up with new plans five minutes later. We can be completely honest with each other, without having to subject ourselves to the diplomacy and politics you would find at a 9-5 office job.

Könnt ihr uns ein bißchen über euch und euern künstlerischen Hintergrund erzählen?  

Dinah:

Sarah und ich teilen als Zwillinge diesselbe Leidenschaft für Design und poetische und graphische Dinge. Eigentlich gefällt uns in allen Bereichen so ziemlich dasselbe.  Wir haben uns allerdings die Regel auferlegt, nicht mehr gemeinsam shoppen zu gehen, weil wir sonst zwangsläufig die gleichen Sachen im Kleiderschrank hängen haben. Bei Männern haben wir uns komischerweise noch nicht in die Haare bekommen!

Was wir auch gemeinsam haben ist das “Globetrotter -Gen”. Nach dem Abitur hat es uns beide erstmal nach Italien gezogen. Ich habe in Florenz Textildesign studiert und Sarah International Tourism Management in Bozen. Nach dem Studium haben wir beide in verschiedenen Städten gearbeitet, Sarah in Santiago de Chile und Rotterdam und ich in verschiedenen Studios in Hamburg und Wien.

Aber unser Traum war es immer eines Tages wieder in derselben Stadt zu leben. Dass wir nun auch zusammen arbeiten, war eigentlich nie geplant;) Wir sind echt ein eingespieltes Team. Sarah zieht mich aus einer meiner “Künstlerkrisen” und ich hole Sarah aus den Wolken, wenn sie sich mal wieder in zu vielen Projekten gleichzeitig verrennt.

Wir werden oft gefragt, ob es nicht schwierig ist, als Zwillinge zusammenzuarbeiten und wir können nur sagen “Es macht Spaß!”. Wenn wir über etwas diskutieren, trinken wir 5 Minuten später schon wieder Kaffee und schmieden neue Pläne. Wir können grundehrlich miteinander sein, ohne die Diplomatie und Politik, welcher man sich im üblichen Büroalltag unterwerfen muss.

What does creativity mean to you? Has art always been an important part of your lives?

Dinah:
Ever since we were small, we’ve been interested in art. In pottery class we would create pigeons, sheep and bowls for cress, and in aquarelle class we’d make silk scarves for the women in our family.

But really, it wasn’t until my time in London, where I worked as an au-pair for a year, that I discovered my artistic streak.  With its flea markets, festivals and extraordinary people, London continues to be my absolute favorite city.

Sarah has always had a soft spot for interior design - she loves to build or convert furniture on her own. Although some pieces are somewhat unstable (sorry, Sarah!), they really give her apartment character. Ever since she took a class in analogue photography, she’s been walking around with her antique Canon and she takes incredibly poetic photos!

Personally, I find inspiration in anything I’m surrounded by: nature, magazines, photographs, books on architecture or, as for our new Collection “Look Through Me in Silence”, the geometric structures and different light displays in the church windows of Mont Saint Michel in France.   

Sarah is very important for me in the design process. She inspires new ideas and encourages me, but she may also respond to a sketch with “I don’t think it’s good.” Hearing those words can be tough at times, but it prevents me from losing myself in some sort of pipe dream. 

I would describe the Lilesadi style as nordic-poetic with a touch of Japanese. Always a little naive, but graphically vivid. I love contrasts!

Was bedeutet Kreativität für euch? Hat Kunst schon immer eine wichtige Rolle für euch gespielt?

Dinah:

Wir waren beide schon von Klein auf künstlerisch interessiert. Beim Töpfern stellten wir Tauben, Schafe und Kressebehälter her, beim Aquarellkurs Seidenschals für die weiblichen Familienmitglieder.

Aber eigentlich erst in London, wo ich für ein Jahr als Au Pair arbeitete, entdeckte ich meine artistische Ader. London ist immer noch meine totale Lieblingstadt mit seinen Flohmärkten, Festivals und außergewöhnlichen Menschen.

Sarah hatte schon immer ein Faible für Einrichtung, sie liebt es Möbel selber zu bauen oder umzufunktionieren, manche sind zwar etwas unstabil (sorry Sarah), aber sie geben ihrer Wohnung wirklich Persönlichkeit.  Seit sie einen Kurs in analoger Fotografie besucht hat, läuft sie mit ihrer antiken Canon durch die Gegend und macht wirklich poetische Fotos.

Ich finde eigentlich Inspiration in allem um mich herum, in der Natur, in Zeitschriften, Fotografien, Architekturbüchern oder wie für die neue Kollektion “Look through me in Silence”, in den geometrischen Strukturen und Lichtspielen der Kirchenfenster des Mont Saint Michel in Frankreich.

Sarah ist sehr wichtig für mich im Designprozess, sie bringt mich auf neue Ideen und ermutigt mich, andererseits ist es auch möglich, dass ich zu einem Entwurf als Feedback höre “ Find ich nicht gut”, das ist manchmal hart, aber es hält mich davon ab, mich in irgendwelchen Hirngespinsten zu verlieren.

Den Lilesadi Stil würde ich als nordisch-poetisch mit japanischem Touch bezeichnen. Immer ein bisschen naiv aber sehr graphisch. Ich liebe Kontraste!

Tell us a little bit about your business. What inspired you to become entrepreneurs?

Sarah:

Witnessing the success of the Swedish Designer Lisa Bengtsson gave us the push to start our own label.  We find her romantic-modern style very beautiful and thought: “We can do this, too!” But it wasn’t until Dinah moved to Rotterdam that our plan became more concrete. At the time I had been working in Marketing for an international company for a few years and my wish to build something of my own was becoming stronger and stronger. At the beginning Dinah was a little skeptical, like so many artists, who are self-critical and reluctant to show their work. Until then, all of these beautiful sketches had been hiding on Dinah’s computer and were just waiting to come to life.

We started out small by supplying friends, acquaintances and family members with pillows, and by participating in Design Fairs. The amazing feedback gave us the confidence to believe we could make it work. We told ourselves: “Nothing ventured, nothing gained - let’s go for it!” 

Erzählt uns ein bißchen über euer Unternehmen. Was hat euch dazu bewegt, euch selbständig zu machen?

Sarah: 

Den Anstoß unser eigenes Label zu eröffnen gab uns eigentlich der Erfolg der schwedischen Designerin Lisa Bengtsson. Wir finden ihren romantisch-modernen Stil sehre schön und dachten, was sie kann, können wir auch. Aber erst als Dinah nach Rotterdam zog, wurde der Plan konkreter. Ich arbeitete bis dahin seit einigen Jahren im Marketing einer internationalen Firma und mein Wunsch, etwas eigenes aufzubauen, wurde immer stärker. Dinah war anfangs skeptisch, wie viele Künstler oft zu selbstkritisch sind, und Schwierigkeiten haben, ihre Arbeiten nach außen zu tragen. Bis dahin schlummerten all diese wunderschönen Entwürfe in Dinah’s Computer und warteten darauf, zum Leben erweckt zu werden.

Wir fingen in kleinem Rahmen an Freunde, Bekannte und Familie mit Kissen zu versorgen und auf Designer-Märkten teilzunehmen. Das tolle Feedback gab uns Zuversicht, dass es klappen könnte. Wir sagten uns: “Let’s go for it - no risk, no fun!”

What advice do you have for other artists who are thinking about selling their work in the community and/or online?

Sarah:

All beginnings are difficult, but when it comes to founding a small business, you can say: all beginnings are overwhelming! You simply don’t know where to start. That’s why a good business plan can really do wonders for the sake of structuring your business and keeping track of all the details.

It’s also important to keep your fixed costs down. We chose to start out with the webshop and we continue to pre-produce small quantities, only. This allows you to gage your customer’s interest, without having to immediately spend huge amounts of money.

And I can only emphasize: media, media media! Try to be represented by as many blogs and magazines as possible! 

Good photos are key - something we unfortunately saved on at the beginning. It’s worthwhile hiring a good photographer for your product photos. After all, next to your product description, your photos are the only clue for customers and the media to gage your work.   

And lastly: patience! Things take time. On an average, it takes a minimum of two years, until you’re able to live off your business. For us it’s been a year now, since Lilesadi was founded, and both of us continue to work on the side, part-time. It’s our goal for Dinah to be the first to work full-time for Lilesadi and for me to follow later.

Welchen Rat würdet ihr anderen Künstlern geben, die darüber nachdenken, ihre Arbeit in ihrer Umgebung oder online zu verkaufen?

Sarah:

Aller Anfang ist schwer, aber bei der Gründung einer kleinen Firma kann man sagen, aller Anfang ist überwältigend! Man weiß nicht, wo man anfangen soll. Daher hilft ein guter Plan wirklich Wunder, um alles zu strukturieren und nicht den Überblick zu verlieren.

Wichtig ist auch, die Fixkosten niedrig zu halten. Wir haben den Weg gewählt, mit dem Webshop zu starten und nur kleinere Stückzahlen vorzuproduzieren. So kann man das Interesse erstmal abpeilen, ohne gleich Unsummen auszugeben.

Und ich kann nur sagen, Presse, Presse, Presse! Probiert in so vielen Blogs und Zeitschriften vertreten zu sein, wie möglich.

Gute Fotos sind der Schlüssel, ein Punkt an dem wir am Anfang leider gespart haben. Es lohnt sich, einen guten Fotografen für Produktfotos zu engagieren. Die Fotos sind schließlich für die Webshop-Käufer und auch für die Presse der einzige Anhaltspunkt, neben der Produktbeschreibung.

Zu allerletzt, Geduld! Alles braucht seine Zeit. Im Durchschnitt braucht es mindestens zwei Jahre, um davon leben zu können. Bei uns ist es jetzt ein Jahr her, seitdem wir Lilesadi gegründet haben und wir arbeiten beide noch Teilzeit nebenher. Ziel ist es, dass Dinah als erstes Vollzeit für Lilesadi arbeitet, und ich später nachziehe.

Bleibt eurem Stil treu! Verbiegt euren Stil auf keinen Fall und probiert nicht, es allen Recht zu machen, sonst geht ihr in der Masse unter. Wichtig ist, dass euer Stil wiedererkennbar ist.

What are your endeavors for 2012?

Dinah:

There are plenty of exciting projects coming up this year. For instance the ceramic collection…shhh… and a place mat and kitchen towel collection. We also want to offer more scarves. 

Also, our new wallpaper collection “Look Through Me in Silence” will be available soon via Tapetenagentur and our webshop

In addition to these online stores, it’s a goal for 2012 to sell our work in brick and mortar shops. We’ve been eying quite a few beautiful stores in the Netherlands, but also in other European cities, such as Copenhagen.

Was sind eure weiteren Pläne für 2012?

Dinah:

Aufregende Projekte für dieses Jahr gibt es genug, wie z.B. eine Keramik Kollektion… psst… und eine Platzdeckchen und Küchentuch Kollektion. Wir möchten auch noch weitere Schals anbieten.

Unsere neue Tapetenkollektion “Look through me in silence” wird auch bald erhältlich sein via Tapetenagentur und in unserem Webshop.

Ziel für 2012 ist zusätzlich zum Webshop, in Läden zu verkaufen. Wir haben bereits einige schöne Läden in den Niederlanden, aber auch in anderen europäischen Städten, wie Kopenhagen, ins Auge gefasst.

THANK YOU, Dinah and Sarah, for this wonderful interview and for all your time and effort! I’m so glad I had the opportunity to connect with and interview you!

How can you win? It’s simple! 

All you need to do is LEAVE A NICE COMMENT for Dinah and Sarah below AND «LIKE» Lilesadi and {joycreation} on Facebook. The giveaway ends on Monday, MAY 28th at 11:59 CST.

Thank you so much for your support and GOOD LUCK!! xoxo


ALL PHOTOS COURTESY OF STUDIO LILESADI 

Translation (German to English) by Lisa Sperling